Uelzen Hilft: Nachberichterstattung

Der Osterhase besuchte zahlreiche Familien in Uelzen

14. April 2020. Für Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren gab es in Uelzen am Sonntag einen ganz besonderen Besuch: der Osterhase war bei einigen Familien in der Hansestadt zu Gast und hatte Überraschungen im Gepäck.


Das Stadtmarketing der Hansestadt Uelzen hatte sich aufgrund der aktuellen Situation diese ganz besondere Aktion ausgedacht: Der Osterhase klingelt an der Haustür, bringt eine kleine Überraschung mit, winkt herzlich und hoppelt entspannt weiter. Das Interesse und die Bewerbungen um einen persönlichen Besuch des Langohrs waren dabei riesig. So organisierte das Team noch spontan zusätzliche Helfer, um die Kinderaugen zum Leuchten zu bringen: neben zwei traditionellen Osterhasen war auch eine pinke Version dabei. „Dieser Hase ist beim Eierfärben zuvor selber im Farbtopf gelandet“, erklärt Stadtmanagerin Katharina Dundler schmunzelnd. Alle Hasen hielten die Abstände von zehn Löffeln und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen genau ein.

 

Die Begeisterung der insgesamt fast 50 besuchten Familien über den kostenlosen Service und die Abwechslung in dieser besonderen Zeit war zu spüren. Die überraschten Mädchen und Jungen waren überglücklich, manchmal sprachlos und auch stolz auf den Besuch des Osterhasen. Natürlich durfte dann ein persönlicher Schnappschuss mit dem Langohr als Erinnerung nicht fehlen. Bei einigen Familien wurden der Osterhase und seine Helfer sogar mit selbst gemalten Bildern beschenkt, sodass das Osterhasen-Büro nun noch bunter und schöner geschmückt werden kann.


„Wir freuen uns besonders, dass das Team mit etwa 60 ehrenamtlichen Ausfahrern von „Uelzen hilft“ auch bei dieser Aktion sofort bereit war einzuspringen, um die Hasen bei der Vorbereitung und als Fahrer zu unterstützen. Das Angebot war nur durch die engagierten Helfer möglich – hierfür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken“ ergänzt das Team des Stadtmarketings.

Mehr über die Hilfs-Aktion erfahren

Weitere Themen, die sie interessieren könnten

Kooperationspartner des Stadtmarketings